Flammrichten in Theorie und Praxis

2008, Interessanter Vortrag an der DVS-Schweißkursstätte der Hubert-Sternberg-Schule Wiesloch

Der Leiter der DVS-Kursstätte , Herr OStD.i.R. Eduard Hadek begrüßte über 60 Besucher, die nicht nur aus der näheren Umgebung, sondern auch aus dem hessischen Odenwald, Darmstadt und Mainz und kamen.

Der Referent, Herr Dr.Ing. Hans Fröhlich von der Fa. Air Liquide aus Halle, vermittelte in einem einstündigen Vortrag die theoretischen Grundlagen des Flammrichtens.

Die durch das Schweißen entstehenden Längs-, Quer-, Dicken- und Winkelschrumpfungen , wirken sich verschiedenartig auf das Werkstück aus. Um nachteilige Verformungen zu vermeiden, sollte man bereits beim Schweißen vorbeugende Gegenmaßnahmen treffen. Letztendlich muss aber doch das Flammrichten angewandt werden, bei welchem eine Dehnungsverhinderung verursacht wird, so dass das Material bei der folgenden Abkühlung stärker schrumpft als es sich ausdehnen konnte – die Verformung kann damit rückgängig gemacht werden.

Dabei muss das Brenngas-Sauerstoff-Verhältnis, die Brennergröße und die Wärmeleitfähigkeit des Werkstoffes beachtet werden - Grauguss eignet sich unter den metallischen Werkstoffen kaum zum Flammrichten.

Nach dem Theorieanteil folgte die praktische Vorführung durch Herrn Vogt, Betriebsmeister der Schiffswerft Braun in Speyer. Anhand verschiedener Werkstoffe und Profile wurde den Teilnehmern die praktische Anwendung des Flammrichtens nahe gebracht,
die teilweise auch selbst Hand anlegen konnten 

Der DVS - Bezirksverband Mannheim-Ludwigshafen war durch die Vorstandsmitglieder Hubert Gottmann und Klaus Heinzler sowie dem Dozenten Hansjürgen Siebald vertreten, die Schule durch die Lehrer Jürgen Becker und Karl Ulmer.

Der Vortragsabend war für alle ein Gewinn.

Bildergalerie der Veranstaltung:

Bilder: © 2021 DVS-Bezirksverband Mannheim-Ludwigshafen

Related Articles